HomeÜber unsReinkarnationRückführungClearingsService
 
LiteraturRückführungsleiterInnenLinksKontaktImpressum

Rückführung

Die Form der Rückführung beabsichtigt die Erweckung eines höheren Bewusstseins über einen Erkenntnisgewinn und den individuellen spirituellen Weg und damit die Erweckung und/oder Stärkung der individuellen Selbstheilungskräfte. Durch die tiefen Einblicke des Klienten in seine überirdische Vergangenheit und der Offenbarung der Ursachen und Wirkungen des eigenen Handelns kommt es zu einem tiefen Erkenntnisprozess.

Damit wird die Befreiung und Loslösung von Fremdenergien und Auflösung von Karma bewirkt. Somit kann eine im physischen Körper manifestierte bzw. offensichtliche Disharmonie aufgelöst werden. Dies geschieht in den einzelnen „Geistkörpern“  auf energetischer Ebene (im Energiefeld - Aura) im unsichtbaren Bereich. In vielen Fällen reicht eine Rückführung für ein Problem.

Wie erfolgt eine Rückführung?

In einem Vorgespräch wird zuerst über das Symptom und weiteren Auswirkungen und Anliegen des Klienten gesprochen. Zusätzlich wird bei neuen Klienten der Ablauf einer Rückführung erklärt.

In der Rückführung selbst wird der Klient durch eine bewährte Methode zur Erlangung eines tiefen Entspannungszustandes in den sogenannten Alphazustand versetzt, jenen Zustand, der sich zwischen dem Wach- und dem Schlafzustand befindet. In ihm befindlich, kann man mit Unterstützung des Höheren Selbst' Einsicht nehmen in die Aufzeichnungen der Akasha Chronik, wo alles, was man je in früheren Leben erlebt hat, gespeichert ist. Außerdem hat man die Chance, mit seinem Höheren Selbst (Überbewusstsein oder jenseitiger Teil der Seele, auch als Intuition oder innere Stimme bezeichnet), das alles über einem weiß, Kontakt aufzunehmen, um viele Fragen zu früheren Leben und mit diesem in Zusammenhang stehenden heutigen Problemen beantwortet zu bekommen.

Das Höhere Selbst führt den Klienten zu den Ursachen seiner Probleme. Ein Durchstreifen der verschiedenen, zum Thema gehörenden früheren Opfer- und Täterleben ermöglicht es, Zusammenhänge der früheren Leben mit den jetzigen Problemen zu finden und das Karma aufzulösen.

Was vermag die Rückführung zu leisten? 

Grundsätzlich eignen sich Rückführungen für die Erlangung eines neuen oder veränderten höheren Bewusstseins durch Einblicke in frühere Leben. Damit kann die eigene Entwicklung als ganzheitliches Wesen erforscht und bewusst gemacht werden. 

Bei Rückführungen kann es vorkommen, dass sich bei entsprechender Auflösungsarbeit körperliche Symptome verbessern. Es wird jedoch bei den in der Folge angeführten Symptomen ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es nur bei jenen Anteilen zu Verbesserungen kommen kann, denen ein entsprechendes Karma aus früheren Leben zugrunde liegt. Dazu gehören Abneigungen, Allergien, Ängste, Beziehungsprobleme, Essstörungen, Schuldgefühle, Stress, Sucht.

Siehe dazu auch Näheres im Impressum zum Thema Haftungsausschluss.


Was macht eine professionelle Rückführung aus?


RF1 RF2 RF3 RF4 RF5
Ausbildung
Nachweisen
Vorgeschichte Klient Abfragen Fremdenergie Abtesten Frühere Leben Scannen Zielsetzung Überprüfen
Karma Prinzip Anwenden Ziel für RF Vereinbaren Fremdenergie Bereinigen Emotionen Auflösen Erkenntnisse Vertiefen
Clearing Anbieten Dürchführung Erklären Seelen Vergeben Mitschrift Aushändigen
Preis
 Adequat
Information Aushändigen Erkenntnisse Programme Rückmeldung Gestatten
Affirmationen Finden


Vorbemerkung

In der Praxis und in Medien wird zum Thema Rückführungen von Kritikern immer wieder auf Gefahren bei der Durchführung von Rückführungen hingewiesen. Dies deshalb, da ein „Herumstochern“ in früheren Leben von Klienten ohne entsprechende Kenntnis der Prozesse und des Ablaufes von Rückführungen aufgrund möglicher dramatischer wiederkehrender früherer Erlebnisse es zu bleibenden emotionalen Empfindungen und somit möglicher psychischer Probleme kommen kann, so die Kritiker.

Der österreichische Verband für Reinkarnationsforschung und Rückführungen hat sich daher auch zu Ziel gesetzt, eine Plattform für Interessenten zum Thema Rückführungen und für Rückführungsexperten zu sein, um die Qualität für die Durchführung von Rückführungen zu empfehlen und zu gewährleisten. Dazu bietet der Verband den Rückführungsleitern als Rückführungsexperten (RFE), sich freiwillig einer Ethik Erklärung für die Durchführung von Rückführungen zu verpflichten und stellt dazu ein Qualitätssiegel für RFE bereit bzw. hat auch Richtlinien für die Ausbildung von Rückführungsexperten definiert.

Diese vorliegende Information bezieht sich auf eine ganzheitliche Herangehensweise für die optimale Durchführung und den Ablauf von Rückführungen zur Erreichung des Erkenntnisgewinnes aus dem Erleben der früheren Leben. Damit soll die Offenbarung der Ursachen und Wirkungen des eigenen Handelns in früheren Leben mit der erforderlichen De-Programmierung und Re-Programmierung erfolgen und der Klient die Zusammenhänge mit dem heutigen Leben erkennen und verstehen können, ohne bleibende emotionale Probleme.


1) Rückführungsleiter

Wesentlich für eine erfolgreiche Rückführung ist die entsprechende Auswahl des Rückführungsleiters, der Rückführungsleiterin


Der RFE muss eine nachvollziehbare und abgeschlossene Ausbildung nachweisen können, die es ihm erlaubt, eine vollständige Rückführung mit den nachstehend erforderlichen Elementen durchführen zu können. Zudem soll die Auswahl des Rückführungsleiters in einer persönlichen oder telefonischen Kontaktnahme auf die geforderte Sympathie, das kompetente Wissen für die Durchführung der Rückführung und die Offenheit und Toleranz entsprechend der Anerkennung der Würde und dem Willen des Klienten Bezug nehmen.
Ob ein Rückführungsleiter einen Gewerbeschein besitzt oder nicht, ist kein relevantes Kriterium, da die Methode der Rückführung in frühere Leben keine gewerberechtsfähige Methode im Sinne der Gewerbeordnung nach Auskunft der Wirtschafskammer darstellt.
Auch die adequate, der Ausbildung und der Qualifikation des Rückführungsleiters entsprechende Preisgestaltung ist zwischen Klienten und Rückführungsleiter zu vereinbaren. Der Österreichische Verband für Reinkarnationsforschung und Rückführungen empfiehlt die Vereinbarung einer Pauschale für eine Sitzung.
Ein seriöser Rückführungsleiter arbeitet bei Rückführungen nicht über neue Medien bzw. führt Rückführungen und Clearings nicht über Telefon, Skype oder Internet durch. Auch ist eine hier beschriebene Vorgangsweise für eine spirituelle Rückführung in frühere Leben keine kinesiologische Methode.
                                                                                     
                                                                                      ^

2)    Das Vorgespräch zur Rückführung über Grundlagen und Struktur der Rückführung, Anwendung von Clearing

In einem Vorgespräch sollen mit dem Klienten die Grundlagen und Strukturen der Rückführung (Ablauf) besprochen werden. Wesentlich ist, dass vorab die Vorgangsweise bei der Durchführung der Rückführung mit dem Klienten gesprochen wird. Ein ausgebildeter und zertifizierter Rückführungs- und Clearingleiter kann über die einzelnen beabsichtigten Phasen der Durchführung genau Auskunft geben, sodass der Klient Vertrauen über Kenntnisse und Fähigkeiten des RFE sowie den Ablauf gewinnt.

Die Definition des Themas/Problems und Anwendung der Rückführung:

Im Vorgespräch ist auf die Vorgeschichte des Klienten einzugehen und die genaue Aufgaben- und Problemstellung vom Klienten mit dem Rückführungsleiter zu besprechen. Grundsätzlich gilt, eine Sitzung zu einem Thema. Eine Vermischung von verschiedenen Themen kann zu Problemen in der Aufdeckung der Zusammenhänge und Ursachen der Probleme führen, sodass die Auflösungsarbeit dahingehend nicht exakt möglich ist. Der Rückführungsleiter hat für die Problemstellung des Klienten die Fragestellung in der Formulierung eines konkreten beschreibenden Satzes vorzunehmen, z.B. wird bei der Auswahl der früherer Leben das höhere Selbst ersucht, den Klienten in jenes Leben zu führen, wo genau die Ursachen für das heutige Problem …. (z.B. Beziehungsprobleme mit Person XY oder z.B. die körperlichen Symptome (Allergie) zu finden sind.

Die Aufklärung über Grenzen der Rückführung und Haftungsausschluss

Rückführungen sind nicht bei jeder körperlichen Verfassung des Klienten durchführbar. Dazu zählen geistige Verwirrung, Epilepsie, Schizophrenie sowie unter psychologischer ärztlicher Behandlung stehender Personen. Der Rückführungsleiter muss klar dem Klienten Auskunft geben, wo die Haftung bzw. Haftungsgrenzen bei der Durchführung der Rückführung liegen. Dazu ist ein Klienten Informationsbogen auszuhändigen.

Kein Heil- bzw. Erfolgsversprechen

Da es sich bei der Rückführung um keine medizinische Anwendung handelt, ist es auch verboten, dass Rückführungsleiter Heil- oder Erfolgsversprechen abgeben! Es wird darauf hingewiesen, dass, wenn im Zusammenhang mit der Anwendung von Rückführungen im Allgemeinen von „Therapie“ gesprochen wird, so ist in jedem Fall keine Therapie oder ein Heilversprechen im medizinischen Sinn beabsichtigt oder vorgesehen. Außer es handelt sich um ein Angebot eines Arztes oder Psychotherapeuten, der entsprechend seiner Jurisdiktion (gesetzlichen Befugnis) dazu befugt ist.
                                                                                     ^

3)    Clearing

Im Vorfeld ist vom Rückführungsleiter abzuklären (Schnellbestimmung über Muskeltest) ob eine Fremdenergie im Bereich der Aura des Klienten vorliegt, denn der Einfluss von Fremdenergien bei Rückführungen kann zu falschen Informationen führen. Daher ist bei Vorliegen von Fremdenergien vor der Rückführung ein Clearing durchzuführen.  Clearing-Seite

                                                                                      ^

4) Ablauf einer Rückführungssitzung


Die Entspannungsmethode und das Höhere Selbst

Die meisten Rückführungen gehen mit Hilfe des Individuellen Höheren Selbst des Klienten in eine Rückführungssitzung. Das Höhere Selbst stellt das Überbewusstsein, die jenseitigen seelischen Potentiale und bisherigen Erfahrungen und Talente/Fähigkeiten des Klienten dar. Dieses kann mit dem Klienten über die rechte Gehirnhälfte über Intuition bzw. innere Stimme kommunizieren. Dazu ist jedoch erforderlich, die linke Gehirnhälfte mit dem Tagesbewusstsein und Verstand in den Hintergrund zu bitten, um den Zugang zur Intuition zu ermöglichen. Diese Intuition ist jedoch nur bei einer bestimmten Gehirnfrequenz (8-12 Hz) möglich, dem sogenannten Alpha-Zustand. Um als Klient in diesen Alpha-Zustand zu gelangen, führt der Rückführungsleiter mit dem Klienten entsprechende Entspannungsübungen durch. Es sei darauf hingewiesen, dass Hypnose nicht notwendig ist, um in den Alphazustand zu kommen. Der Österreichische Verband für Reinkarnationsforschung und Rückführungen lehnt die Anwendung der Hypnose oder die Verwendung von Drogen für die Erlangung des Alpha-Zustandes entschieden ab. Im Alpha-Zustand ohne Hypnose ist es dem Klienten möglich, seinen freien Willen jederzeit anzuwenden. Weiters ist im Alpha-Zustand möglich, alles zu erleben und nach der Rückführung sich an alles zu erinnern.

Hineingehen in frühere Leben und Scannen der Leben für verschiedene Anwendungsbereiche zum vereinbarten Thema

Mit Unterstützung des Höheren Selbst wird das Leben ausgewählt, dass eine der oder die Ursachen für das Thema/Problem des Klienten beinhaltet. Beim Hineingehen in das frühere Leben wird der Rückführungsleiter eine Verankerung im nun erreichten Leben vornehmen, um die inneren Sinne zu aktivieren und das Erleben zu intensivieren. Über die Fragetechnik des Rückführungsleiters erzählt der Klient das Erlebte und der Rückführungsleiter geleitet den Klienten zu den entsprechenden Ereignissen im besuchten Leben, wo Zusammenhänge zum Thema und Erkenntnisse über die Ursachen und Probleme des Klienten bestehen. Wesentlich ist für den Rückführungsleiter, dass er die Methode des Scannens der Leben beherrscht, um zielgerichtet die Probleme und Zusammenhänge des Klienten aufzudecken. Die gewonnenen Erkenntnisse sind die des Klienten. Der Rückführungsleiter fungiert nur als Begleiter und Moderator und behält einen roten Faden zum Thema im Auge. Für die verschiedenen Themen der Rückführungen sind jeweils wesentliche Vorgangsweisen diesbezüglich anzuwenden.

Erleben eines schönen früheren Lebens (oft auch Schnupper-Rückführung)

Mit dem Erleben von schönen Leben ist das Scannen von früheren Leben des Klienten gemeint, wo Erfahrungen von schönen Erlebnissen bestehen, damit der Klient entsprechende Eindrücke über das schöne Leben, erreichte Fähigkeiten und Talente, mit dem Klienten in Verbindung stehende Seelen und Personen im heutigen Leben, erkennt. Das Scannen von schönen Leben erübrigt in den meisten Fällen die Anwendung von Auflösungsarbeit, da keine „problematischen“ emotionalen Erlebnisse erfahren wurden. Jedoch hat der Rückführungsleiter das Gespür und die Fähigkeit an den Tag zu legen, genau dieses Weglassen dieser negativen emotionalen Erlebnisse zu steuern bzw. im Falle des Auftretens negativer emotionaler Erlebnisse (Krankheit, Leiden, gewaltsamer Tod, etc.) die Auflösungsarbeit auszuführen.

Anwendung bei Beziehungsthemen

Das Thema der Beziehungsprobleme führt den Klienten in Leben, wo Personen im heutigen Leben dem Klienten Probleme verursachen und diese Ursachen in früheren Leben identifiziert werden, um einen Erkenntnisgewinn über das karmische Geschehen zu erlangen.

Anwendung bei körperlichen Symptomen

Beim Thema der Ursachen für körperliche Probleme (z.B. Allergien, Essstörungen, Zwängen, etc.) werden Leben aufgesucht, die die Ur-Ursachen und karmischen Zusammenhänge für diese Probleme beinhalten.

Erleben des Zwischenlebens

Bei den Rückführungen in frühere Leben werden in vielen Fällen auch das Sterben und der Zustand nach dem Tode wieder erlebt. Der Klient gewinnt dazu den Eindruck und das Gefühl für den Sterbeprozess und den Einblick in die Welt nach dem körperlichen Tode. In diesem sogenannten Zwischenleben werden ebenso Erlebnisse erfahren, die möglicherweise mit dem heutigen Problem im Zusammenhang stehen, wie z.B. Erleben von Reue, Erkennen und Treffen von Seelen/Personen aus den Leben. Das Erleben im Zwischenleben kann auf Wunsch des Klienten auch speziell vereinbart werden, damit der Klient auch eine mögliche Vorbereitung auf ein Leben (Sinn der Leben) erfährt.

Gespräche mit dem Höheren Selbst

Das Gespräch mit dem Höheren Selbst geschieht auf der intuitiven Ebene. Der Klient erkennt mit Hilfe der inneren Stimme oder über innere Eindrücke und Gefühle die Botschaften und Informationen zu seinem Thema bzw. dem spirituellen Weg. Auf Wunsch des Klienten können auch andere Enitäten bzw. Daseinsformen (Engel, lichtvolle Geistwesen, etc.) herangezogen werden.

Aufdecken von Symbolischen Leben

In manchen Fällen können beim Scannen von Leben auch surreale Erlebnisse bzw. Ereignisse auftreten, die in der Wirklichkeit nicht vorkommen. Diese oft märchenhaften Ereignisse sind symbolisch für das Erlebte bzw. Ereignete zu werten und haben insofern auch Bedeutung, als damit dem Klienten vom Höheren Selbst auch eine Botschaft vermittelt werden soll. Es gibt sohin auch keinen sogenannten „Blödsinn“, der sich im Zuge der Rückführung ergeben kann. Es liegt vielmehr im Gespür und der Erfahrung des Rückführungsleiters, diese Ereignisse und Erlebnisse in der Offenbarung der Ursachen und Wirkungen und dem Erkenntnisgewinn mit einzubeziehen.

Emotionales Wiedererleben von Ereignissen in früheren Leben und emotionales Hineingehen bzw. Herausnehmen
 

Oft kann das Erleben von weniger ermutigenden Erlebnissen (Leiden, Kampf, Todesqual, etc.) den Klienten emotional anstrengen, sodass ein gewisses geringeres Maß an emotionalem Erleben oft ausreichen würde. In diesem Zusammenhang muss der Rückführungsleiter die Technik des emotionalen Herausnehmens beherrschen. Grundsätzlich gilt für Rückführungen jedoch, dass entsprechende emotionale Erlebnisse wiedererlebt werden sollen, um diese ins Bewusstsein zu bekommen, was für das Erkennen von Zusammenhängen bzw. die Auflösungsarbeit wesentlich erscheint. So gesehen kann es auch erforderlich sein, dass der Rückführungsleiter auch emotionales Erleben in früheren Leben verstärken muss. All diese Techniken muss ein Rückführungsleiter beherrschen, um den Erfolg einer Rückführung nicht zu gefährden.

Bezugnahme zum heutigen Thema/Problem – Offenbarung der Ursachen und Wirkungen des eigenen Handels in früheren Leben und Erkenntnisgewinn – Karma Prinzip

Wurden nach eingehendem Scannen von verschiedenen früheren Leben das Thema soweit abgehandelt, dass auch nach Ansicht des Höheren Selbst genug Problem-Ursachen aufgedeckt wurden, so erfolgt eine direkte Bezugnahme der aufgedeckten Erlebnisse zu den einzelnen Leben bzw. dem heutigen Leben. Dazu wird mit dem Klienten jedes aufgedeckte Leben analysiert bzw. erkennt in den meisten Fällen der Klient die Zusammenhänge selbst, da „Überbleibsel“ aus verschiedenen einzelnen Leben sich mit dem Problem im heutigen Leben decken bzw. als Ursachen oft klar hervorstechen. Speziell wenn es um aufgeladene karmische Schuld aus dem Erleben von sogenannten Täterleben und dem Ausgleich in sogenannten Opferleben geht, können diese Ereignisse mit den einzelnen früheren Leben bzw. sehr oft noch mit dem heutigen Leben und dem Problem in Zusammenhang gebracht werden. Eine erfolgreiche Rückführung sieht vor, dass der Rückführungsleiter gemeinsam mit dem Klienten diese Zusammenhänge aufdeckt, karmisch einordnet und die Wirkungen in andere Leben erläutert.

Zusammenhang zum heutigen Leben – Erkennen von Personen (Seelen) aus dem früheren Leben

Das Erkennen von Personen im heutigen Leben mit damals anderen Personen (jedoch die gleiche Seele) in den früheren Leben ermöglicht das Aufdecken von Zusammenhängen mit Befindlichkeiten (Sympathie, Abneigung, etc.). Das ist ganz besonders bei Beziehungsthemen wichtig. Der Rückführungsleiter soll im Zuge der Rückführung daher immer wieder das Erkennen von Personen in früheren Leben bzw. das Erkennen im heutigen Leben scannen, da für den Klienten wesentliche Erkenntnisgewinne darauf aufbauen.

Auflösungsarbeit – De-Programmierung, Re-Programmierung, Affirmationen

Wird in der Zusammenfassung der Ereignisse der früheren Leben und dem Erkennen der wesentlichen Zusammenhänge und Ursachen aus den früheren Leben der Bezug zum heutigen Leben hergestellt, so ist es karmisch möglich, diese „Überbleibsel“ aus diesen Leben aktiv loszulassen bzw. sich von diesem Problem zu trennen. Im sogenannten Auflösungsprozess muss ein Umerleben der aufgedeckten Leben erfolgen. Dies ist möglich, mit der Erkenntnis und der Offenbarung, dass eine aufgeladene Schuld nach dem Karma Prinzip das Erleben und den Ausgleich in späteren Leben erforderte und noch Wirkungen im heutigen Leben bestehen können. Im Auflösungsprozess löst sich nun der Klient bewusst vom Problem und den aufgedeckten Wirkungszusammenhängen. Mit dem Erkennen und Verstehen der Zusammenhänge der verschiedenen Leben und dem damit zusammenhängenden Problem ist vom Klienten eine Vergebung sich selbst und ein Verzeihen anderen Personen gegenüber möglich. Oft wird dazu auch die Erlaubnis abgefragt, ob sich der Klient nach Information des Höheren Selbst auch von diesem Problem lösen darf. Diese Lösung geschieht durch De-Programmierung, indem sich der Klient bewusst von diesen Wirkungen löst. Das heißt, der Klient ist befreit von … z.B. einer Allergie und jedem sich bisher ausgewirktem Zusammenhang mit dem Problem wie z.B. Angst, etc.
Wie jeder aufgedeckte Wirkungszusammenhang auch eine positive Seite hat, geschieht im Sinne einer Veränderung eine Re-Programmierung, indem sich der Klient mit Hilfe des Rückführungsleiters bewusst wird, was sich nun verändert hat. Mit der Affirmation dieser Veränderung, im Sinne „Ich bin von nun an …“ des jeweils veränderten Wirkungszusammenhangs z.B. „Ich bin befreit von der Allergie und kann von nun an alle Lebensmittel ohne Angst verzehren“ - wird eine Re-Programmierung durchgeführt. Aus den jeweiligen Zusammenhängen wir eine Liste von positiven Veränderungen, die sich nun mit den aufgedeckten Zusammenhängen ergeben, erstellt. Der Klient kann diese Liste der Veränderung nun auch für die weitern Affirmationen nutzen um damit schrittweise eine Veränderung in seinem Leben zu erreichen. Eine Affirmation kann z.B. im Zusammenhang mit Allergie wie folgt lauten: „Ich kann von nun an jede Speise und jedes Lebensmittel konsumieren. Das Leben wird mir zur Freude und ich gehe mutig und gelassen in die Zukunft.“ Der Rückführungsleiter begleitet diesen Prozess der Affirmationen aktiv mit Hilfe seiner Aufzeichnungen der Rückführung in der Unterstützung des Klienten.

Rückkehr ins heutige Leben

Da sich der Klient nach dem Scannen der Leben und den Affirmationen noch im Alpha Zustand befindet, ist es erforderlich, den örtlichen (Ort der Rückführung) und zeitlichen Bezug (Datum der Rückführung) zum Jetzt (Augenblick) herzustellen. Dazu muss der Rückführungsleiter in der Lage sein, den Klienten in einer Routine zur Rückkehr in dieses Jetzt zu unterstützen und aus dem Alpha Zustand zu „erwachen“ und in das Tagesbewusstsein einzutreten. Damit ist eine klare zeitliche und örtliche Orientierung des Klienten wieder möglich.

                                                                                      ^

5) Nachbesprechung und Review der Rückführung

In einer Nachbesprechung erfolgt eine Überprüfung der Zielsetzung der Rückführung und Erreichen der Problemstellung. Es werden die wesentlichen Ereignisse und Erkenntnisse der Rückführung nochmals „gestreift“ und eventuelle Fragen des Klienten beantwortet. Zur weiteren Verinnerlichung der Affirmationen kann der Klient die aufgenommene Rückführung in Form einer CD oder DVD bzw. einer Mitschrift des Rückführungsleiters mit nach Hause nehmen.

Nach der Rückführungssitzung

Ein umsichtiger Rückführungsleiter wird sich entweder nach einigen Wochen beim Klienten telefonisch melden, um mögliche Veränderungen abzufragen oder Fragen zu klären oder zumindest für einige Wochen telefonisch für Rückmeldungen und Fragen zur Verfügung zu stehen.
                                                                                      ^